Aus alt macht neu - die Einrichtung meines Ateliers

Als junge und, wie ich finde, aufstrebende Künstlerin habe ich mir in meinem schicken Einfamilienhaus in der Vorstadt ein kleines Atelier eingerichtet, in welchem ich aus weggeworfenen Dingen wie z. B. einer kaputten Jalousie Kunst kreiere. Meine Nachbarn halten mich bestimmt für einen Messi und sehen mich oftmals ganz fragend an. Wundern tut es mich nicht, wurde ich schon oftmals an lauen Abenden erwischt, wie ich die Mülltonne meiner Nachbarn öffnete und nachsah, ob etwas Brauchbares darin war. Manche Menschen haben ja gar keine Vorstellung, welch attraktive Dinge sie einfach achtlos in den Müll werfen. Vielleicht erkennen die Nachbarn ja einige Dinge wieder, besuchen sie eine meiner Ausstellungen. Bis ein Projekt fertiggestellt ist, bleibt es bei mir aber unter Verschluss. Da die Nachbarn auch schon in meinem Garten waren und neugierige Blicke in die Fenster meines Ateliers warfen, habe ich mir Jalousien gekauft und die Nachbarn damit ausgesperrt. Sollen sie mich für einen Messi halten. Die werden schon sehen!

Vergnügt arbeite ich an meinem neuen Projekt und hoffe, es noch bis zum Wochenende fertigstellen zu können. Hier in der Stadt ist eine Ausstellung, auf der auch ich ein paar Projekte aus Müll vorstellen werde. Da mein Name auch bei den ausstellenden Künstlern in der Zeitung erwähnt wurde, werden meine Nachbarn bestimmt erscheinen und dann mal sehen, was ich hinter der Jalousie mit ihrem Müll so alles kreiert habe. Bis dahin lasse ich sie aber im Dunkeln tappen und halte die Fenster verschlossen. Wenn sie nachher schlafen, werde ich noch ein wenig Luft ins Atelier lassen, denn zugegebenermaßen, mancher Müll riecht trotz Reinigung noch ein wenig eigenartig.